WI-AWARD 2019

11. Schweizer Wirtschaftsingenieur AWARD

 

 

Wir gratulieren den Gewinnern des WI Award 2019  

 

von Links nach rechts:  Gianluca Piovan | Daniel Hürlimann | Philipp Hamm (Gewinner) | Michael Hofer 

 

 

Philipp Hamm  

Präsentation

 

Titel:  

  

Hochschule:

The IIoT Evolution in the Capital Goods Sector

 

Hochschule Luzern

  

Daniel Hürlimann

und 

Michael Hofer

Präsentation

 

Titel:

  

 

Hochschule: 

Kabelfernsehen – Vom Aussterben bedroht oder Medium der Zukunft?

 

ZHAW

 

 

Gianluca Piovan

Präsentation

Titel:

 

 

Hochschule:

Formelle Freiwilligenarbeit – Erfolgsfaktoren für das
Wiedergewinnen von ehemals Engagierten

  

Fernfachhochschule Schweiz

 

 

Präsentation von Dr. Jürg Meierhofer 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

     

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Programm

 

16:45 Uhr Registrierung
   
 

Internet of Tings: Mit IoT kreative Geschäftsmodelle erstellen

"Neue Schlüsselkompetenz für den Wirtschaftsingenieur?"

   
17:00Uhr Begrüssung durch den Präsidenten VWI Schweiz Daniel Roth

 

 

 

17:15 Uhr

Dr. Jürg Meierhofer

 

 

"Data Science und IoT: Perspektive neue Service-Modelle"

 

   
18:15 Uhr  Podiumsdisskussion
  mit dem Referenten, Moderation Carlos D. Ochoa
   
18:40 Uhr Pause
   
  WI-AWARD 2019
   
19:00 Uhr Begrüssung der Preisträger und Präsentation der drei prämierten Arbeiten
   
20:45 Uhr Verleihung des 11. WI-AWARD 2019
   
21:00 Uhr Apéro Riche 
 

 


                                                

Referenten WI-Award 2019

 

 

 

Daniel Roth

Präsident der Vereinigung Wirtschaftsingenieure Schweiz

Begrüssung und Eröffnung

 

 

 

 

 

 

 

Dr. Jürg Meierhofer

Die Optimierung und Gestaltung von Smart Services bilden den roten Faden durch seine Tätigkeiten in diversen Branchen. Er unterrichtet und forscht an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW), ist Koordinator der ZHAW Plattform Industrie 4.0, Leiter der Gruppe «Smart Services» der Data+Service Alliance sowie Vorstandsmitglied des Schweizer Kundendienst Verbandes

 

"Data Science und IoT: Perspektive neue Service-Modelle"

Das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) sowie Daten und Analytics werden oft als Mittel für Automatisierung und somit Effizienzsteigerung betrachtet. Damit wird aber das Potential für intelligente neue Services und Produkte nicht ausgeschöpft, welches sich dank Daten und Konnektivität erschliesst. „Smart Services“ und „Smart Products“ ermöglichen neuartige Serviceangebote und Service-Geschäftsmodelle. Die Umstellung vom Produkt- zum Serviceanbieter erfordert von den Unternehmen aber wesentlich mehr als technische Umstellungen. Die Ausrichtung auf Service- und Daten-basierte Wertgenerierung erfordert eine komplett neue Perspektive und alternative Vorgehensweisen. Im Vortrag werden Lösungsansätze und praktische Beispiele diskutiert.

Präsentation

 

 

 

 

 

 

 

Durch den Anlass führt Sie 

 

Carlos D. Ochoa

 

Diplomanden 2019


 

 

 

 

Philipp Hamm     Jahrgang 1994

 

Titel der Diplomarbeit:

The IIoT Evolution in the Capital Goods Sector

 

Beschreibung:

Um OEMs aus der Maschinenbau- und Automationsindustrie in Zeiten der digitalen Transformation zu beraten, will die internationale Unternehmensberatung Roland Berger die Evolution des Industrial Internet of Things (IIoT) untersuchen. Basierend auf 50 use cases wurde eine umfassende Studie erstellt. Die Anwendung neuer Konzepte wie „digitale Zwillinge“ und die Platformökonomie fordern OEMs heraus digitale Service- und innovative Geschäftsmodelle zu entwickeln.

 

 

 

 

 

Fabian Solenthaler     

 

Titel der Diplomarbeit:

Die Zukunft in der Sturzprävention

 

Beschreibung:

Die Zukunft in der Sturzprävention wurden zum einen die häufigsten Sturzursachen von Alters- und Pflegeheimbewohnern analysiert und zum anderen diverse Hilfsmittel hinsichtlich ihrer Eignung zur Sturzprävention untersucht. Dies geschah in Zusammenarbeit mit der Medizinalleuchtenfirma Derungs Licht AG, zur Erarbeitung möglicher Handlungsalternativen für deren Prototypen, um dessen Konkurrenzfähigkeit zu gewährleisten.

 

 

 

 

 
 

Livio Billeter   Jahrgang 1992

 

Titel der Diplomarbeit:

 «Prozessoptimierung Reduktion Durchlaufzeit» mit dem Untertitel –   «Auftragsabwicklungsprozess EVO-Serie»

  

Beschreibung:

Die Bachelorarbeit zeigt die praktische Anwendung verschiedenster Methoden aus dem Lean Management, um die Durchlaufzeit der EVO-Geräte Serie zu halbieren. Zu den wichtigsten Optimierungsmassnahmen gehörten die Einführungen zweier Zwischenpuffer für diverse Halbfabrikate. Zudem wird eine generelle Vorgehensweise erläutert für weitere Produkte, welche eine hohe Produktevielfalt aufweisen und in einem Make-To-Oder Prozess fabriziert werden.

 

   

 

Simon Wild  Jahrgang 1993

 

Titel der Diplomarbeit:

Lean-Office im Einkaufsprozess

 

Beschreibung:

Als weltweit tätiges Unternehmen ist die ABB bestrebt, in allen Bereichen so schlank wie möglich vorzugehen. Eine grosse Herausforderung hierbei ist die Prozessanalyse und das Aufdecken von Beständen in Büroprozessen. Die durchgeführte Analyse und Anwendung, welche aufgrund der Resultate erstellt wurde, ermöglichte es, verschiedene Prozesse zu automatisieren. Dies zeigt das Potential von einfacher Automatisierung an den richtigen Stellen auf.

 

 

 

   

 

 

  



 

  

 

 

Céline Rachel Horn   Jahrgang  1996

Katharina Kiwic         Jahrgang  1996

 

Titel der Diplomarbeit:

Erarbeitung eines Servicekonzeptes für einen digitalen Garten-Assistenten.

 

Beschreibung:

Diese Bachelorarbeit beschreibt die Erarbeitung eines Service Konzeptes, welches als digitaler Garten-Assistenten entwickelt wurde. In Form eines Mid-Fidelity Prototypen, Service Blueprint und einem Business Model Canvas wird ein Service-Konzept beschrieben, welches in die Praxis umgesetzt werden und in das bestehende Geschäftsmodell von Sämereien GmbH integriert werden kann. Der Service wurde mit der Value proposition-Design Methode hergeleitet.

.

 

 

  

 

 

 

 

 

Daniel Hürlimann   Jahrgang  1978

Michael Hofer         Jahrgang  1978

 

Titel der Diplomarbeit:

Kabelfernsehen – Vom Aussterben bedroht oder Medium der Zukunft?

 

Beschreibung:

Um Fernsehinhalte zu konsumieren, wird längst nicht mehr zwingend ein Kabelfernsehanschluss benötigt. Seit der Einführung von IPTV und der stetigen Weiterentwicklung der Zugangsnetze, existiert eine Technologiekonvergenz die zu einem erhöhtem Wettbewerb am Markt führt. Neben einer ausführlichen Marktanalyse, finden sich in der Arbeit konkrete Handelsempfehlungen, die dem Kabelnetzbetreiber aufzeigt, wie er sich besser am Markt positioniert.

 

Gianluca Piovan  Jahrgang  1976

 

Titel der Diplomarbeit:

Formelle Freiwilligenarbeit – Erfolgsfaktoren für das
Wiedergewinnen von ehemals Engagierten

 

Beschreibung:

Mehrere hundert Millionen Stunden sind Freiwillige jedes Jahr im Einsatz. Wie kann dabei das Netzwerk der ehemals Engagierten besser genutzt werden? Eine wissenschaftliche Arbeit mit Methoden-Mix, fünf Experten, 12 Hypothesen, eine Online-Umfrage und 234 ausgewertete Fragebogen. Wichtige Erfolgsfaktoren sind gefunden zusammen mit der Erkenntnis, dass die Rekrutierung von Ehemaligen bereits bei deren Abschied als Freiwillige beginnt.

 

 

 

 

 

   

 

 

Veranstaltungsort WI-Award 2019

 

  

  

Wir freuen uns darauf, den WI-Award 2019 in Heinis Eventgarten in Luzern durchführen zu können.

 

 

Heinis Eventgarten

St. Karlistrasse 81

6004 Luzern

 

www.heinigarten.ch

 

Google Map für  Anfahrt

 

Partner

Zentralverband

Partnerverbände

Copyright © All Rights Reserved.